Schlaf: Was bedeutet das für mich und wie schaffe ich es gut und erholsam zu schlafen.

Für mich beginnt die Qualität des Schlafes schon mit dem Ablauf meines Tages.  Ich sorge unter Tags gut für mich, um auch eventuelle Stresssituationen gut zu überstehen und mich nicht übermäßig zu belasten. Dies bedeutet ausreichend Wasser zu trinken, wenig bis keine Genussmittel und ausreichend Bewegung, ich radle zum Beispiel in die Arbeit. Außerdem achte ich gut auf meine Psychohygiene.

Wobei ich dazu sagen muss, ich liebe es zu schlafen, für mich ist ausreichend Schlaf und Erholung sehr wichtig, um erfolgreich sein zu können und um mich gut zu fühlen. In dem Moment wo ich nicht mehr gut schlafe, weiß ich, dass meine Life-Soul-Balance nicht gegeben ist und sehe dies auch als Alarmzeichen meines Körpers. Ich habe als junges Mädchen gut gelernt, was es bedeutet ausreichend zu schlafen, denn auch sportliche Spitzenleistungen kannst du nur erreichen, wenn du gut und tief schläfst und dich regelmäßig regenerierst.

Ich entgifte meinen Körper regelmäßig und durch ausreichend erholsames Schlafen auch mein Gehirn. Laut US Forschern entgiftet das Gehirn selbständig im Schlaf (Ärzteblatt Deutschland, 18.10.2013), was lange jetzt noch nicht bekannt war, erklärt aber warum gerade in anstrengenden Zeiten der Schlaf so wichtig ist.

Mein Ritual vor dem schlafen gehen:

Ich schaue mindestens 1 Stunde vor dem zu Bett gehen nicht mehr in meine mails, in Handynachrichten, keine Socialmedia und auch der Fernseher wird mindestens 1 Stunde vor dem zu Bett gehen abgedreht, um mein Gehirn von äußeren Einflüssen zu entlasten. An Tagen, die intensiv waren, mache ich mir noch ein warmes Basenfußbad um mich zu entspannen, oder wenn möglich ein Basenvollbad. Wenn ich dann schon gemütlich im Bett liege, bzw. noch aufrecht sitze, mache ich eine Zentrierungsübung. Ich beobachte noch einmal den Ablauf meines Tages, kläre unangenehme Situationen in mir und entlasse Gedanken, die mich belasten, bzw. auch Gedanke, die ich als nicht meine erkennen kann, wie zum Beispiel Globalsätze wie „das Leben ist stressig“, oder „das ist nicht zu schaffen“, oder „du musst mehr geben um erfolgreich zu sein“, aus meinem Kopf . Ich atme bewusst in meinen Bauch und entspanne. Dies beruhigt mich und lässt mich körperlich schwer und müde aber frei und leicht im Kopf sein. An manchen Tagen, ja es gibt einiges sehr intensive Tage, da gebe ich mir ein paar Tropfen hochwertiges Lavendelöl auf die Fußsohlen, erstens mag ich den Geruch, schon das entspannt mich und außerdem wirkt dies auf den Fußsohlen, auf die, Meridiane und Reflexpunkte und Organe entspannend.

Als Tip für alle Mamis von Kleinkindern:

Ich habe mich, während meine Kinder einschliefen oft neben ihr Bettchen gesetzt und meine Zentrierungs- und Meditationsübungen neben ihnen in dieser Zeit gemacht. Ersten leicht einbaubar in den Alltag und zweitens, schliefen meine Kinder immer leichter und schneller ein. Entspannung ist „ansteckend“ die Energie des Kindes folgt der Energie der Mutter. Ruhe und Frieden in Kopf und Körper der Bezugsperson machen auch das Kind ruhig und entspannt und lassen es tief und friedlich ein und durchschlafen.

Share This